Wann ist eine Herrenuhr minimalistisch?

Minimalistische Herrenuhr

Auch wenn Skandinavien der Vorreiter des Minimalismus-Trends ist, findet man ihn heute nahezu überall. Von minimalistischer Mode über Architektur und Möbel, bis hin zu Kunst und natürlich Schmuck hat der Markt für Liebhaber des Stils alles zu bieten. Was genau Minimalismus eigentlich ist, wofür er steht und was ihn in Bezug auf Herrenuhren ausmacht, erklären wir in diesem Artikel.

Was ist Minimalismus?

Minimalismus in seiner ursprünglichsten Form ist ein Lebensstil, der sich durch seine Einfachheit definiert und als Ablehnung der Konsumgesellschaft und des Materialismus verstanden werden kann. Jemand der ein minimalistisches Leben führt, verzichtet also auf wertvollen Besitz und gibt sein Geld nur für die nötigsten Dinge aus, nicht zur bloßen Unterhaltung. Die Extreme des Materialismus und die damit verbundene Reizüberflutung soll vermieden werden, stattdessen liegt der Fokus auf einem einfachen, bescheidenen Leben, ohne Verschwendung. Vor allem religiöse Gruppierungen aus dem Christentum, Buddhismus, Sufismus und Hinduismus zeichnen sich oft als Anhänger dieses Grundsatzes aus. Seine Anfänge hatte der Gedanke des einfachen Lebens allerdings schon in der Antike mit Philosophen wie Platon, der Schönheit durch Ebenmäßigkeit und geometrische Form definierte. Dem Minimalismus ähnliche Grundsätze liegen der Hippie-Bewegung, Nietzsches Ablehnung des Materialismus, Amerikas „Voluntary Simplicity“ sowie dem einfachen Lebensstil der Amischen zugrunde.

Seit einigen Jahren wird diese grundlegende Idee der Schlicht- und Einfachheit erfolgreich vermarktet. Angefangen mit schlichten Holzmöbeln aus Skandinavien, die sich durch moderne Designs, ohne auffällige Farben oder Verzierungen und einfache, geometrische Formen auszeichneten, wurde dieser Trend in viele andere Bereiche übernommen. Egal ob es sich um ein minimalistisches Kunstwerk, Accessoire oder Gebäude handelt, der Grundgedanke bleibt immer derselbe: Weniger ist mehr.

Minimalistische Herrenuhren – ein angesagter Trend

Auch bei der Armbanduhr ist dies nicht anders. Minimalistische Herrenuhren sind meist in gedeckten Farben wie braun, grau, schwarz und weiß gehalten, knallige Farben werden vermieden. Das Design ist oftmals klassisch, sportlich oder modern, keinesfalls aber prunkvoll oder verspielt. Durch die Kombination von wenigen aber kontrastreichen Farben des Armbands und Ziffernblattes zieht die Uhr trotz seiner Schlichtheit Aufmerksamkeit auf sich. Auf besondere Verzierungen, Materialien und Formen wird verzichtet, stattdessen setzen minimalistische Uhren auf Einheitlichkeit und Schlichtheit. Statt Zahlen befinden sich oft nur dezente Striche auf dem Ziffernblatt, sodass ein geometrisches Muster entsteht, dass nicht von unterschiedlich geformten Zahlen gestört wird. Auch prunkvolle Gold- oder Glitzerelemente wird man bei minimalistischen Herrenuhren nicht finden. Ebenso wenig werden protzige Zusatzfunktionen wie komplette Datumsanzeigen, Feuchtigkeitsmesser, Weck- oder Stoppfunktionen eingebaut, höchstens für den Tag des Monats gibt es ein zusätzliches Sichtfenster im Ziffernblatt.

Wer also schlichte Designs den auffälligen und überladenen vorzieht, für den ist die minimalistische Herrenuhr die richtige Wahl. Sie vermittelt Stilbewusstsein sowie einen ruhigen, bescheidenen und kompetenten Charakter, und kann daher besonders gut im Business eingesetzt werden. Auf der anderen Seite ist sie aber auch ein Statussymbol für Nachhaltigkeit und Konsumkritik, den Wunsch sich von der breiten Masse abzuheben und als Alternative ein einfaches Leben zu führen, dass sich ausschließlich auf die wirklich wichtigen Dinge fokussiert.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Uhren. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.